Aktuelle News aus dem Projekt DizRuPt

13. und 14. Februar 2020

Workshops zur Hypotheseninventur bei Lasco

      

Im Zuge des ersten Querschnittsprojekts (QP1) wurde in enger Zusammenarbeit mit den vier Anwenderunternehmen eine praxisnahe Methode zur Hypothesenfindung entwickelt. Mitglieder des Begleitkreises finden unter folgendem Link einen ausführlichen Bericht über die Anwendung der Methode am Fallbeispiel des hydraulischen Hammers des Maschinenbauers Lasco.

Downloads - unter Ergebnisdokumente

3. Dezember 2019

Vorstellung des Projekts auf der 8. it´s OWL Strategietagung 

      

Am 3. Dezember 2019 war das Projekt DizRuPt durch Maximilian Frank, Maurice Meyer und Melina Massmann (Heinz Nixdorf Institut) auf der 8. it´s OWL Strategietagung im Heinz Nixdorf MuseumsForum vertreten. Zusammen mit 250 weiteren Vertretern von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen wurde sich in unterschiedlichen Fachforen über aktuelle Entwicklungen in den it´s OWL Schwerpunktthemen informiert und neue Lösungen diskutiert. Die parallel stattfindende Ausstellung diente zur Präsentation aktueller Forschungsideen aus ausgewählten Projekten. Das Projektteam nutzte diese Chance, um auf der einen Seite die Forschungsidee von DizRuPt vorzustellen und auf der anderen Seite eine Umfrage zu Chancen und Herausforderungen von datengestützter Produktplanung im Zeitalter von Industrie 4.0 durchzuführen. Sowohl das Projektvorhaben als auch die Umfrage wurden gut angenommen. Die Umfrage wird aufgrund der hilfreichen Rückläufer noch erweitert. Die Ergebnisse fließen insbesondere in die Forschungsarbeit in Querschnittsprojekt 3, der strategischen Generationen- und Retrofitplanung, ein.

Durchführung von Umfragen auf der it´s OWL Strategietagung

26. und 27. November 2019

Workshops zur Hypotheseninventur bei Westaflex 

      

Das Projekt befindet sich derzeit in der finalen Phase des ersten Querschnittsprojekts (QP1) – der Hypothesenfindung. Ziel dieses QPs ist eine Methode zur Hypothesenidentifikation für alle relevanten Funktionsbereiche eines produzierenden Unternehmens. Im Zuge des QP1 fand vom 26.-27. November 2019 eine Workshopreihe bei Westaflex und anderen Anwenderunternehmen statt. Ziel der Workshopreihe war die Validierung der im QP entworfenen Methode.

Die Mitglieder des Begleitkreises gelangen unter folgendem Link in den Downloadbereich, wo in einem ausführlichen Bericht („Vorstellung der Methodik zur Hypothesenidentifikation am Fallbeispiel Westaflex“) die Methodik vorgestellt und über die Anwendung am Fallbeispiel Westaflex berichtet wird.

Downloads - unter Ergebnisdokumente

25. September 2019

1. Konsortialtreffen in Paderborn bei Diebold Nixdorf 

      

Am 25. September 2019 fand das erste Konsortialtreffen des Projekts DizRuPt bei Diebold Nixdorf in Paderborn statt. Dabei wurde ein Überblick über die Problematik, Zielsetzung, Konzeption und Projektstruktur von DizRuPt gegeben. Anschließend wurden aus allen fünf Querschnittsprojekten (QP) aktuelle Statusberichte präsentiert. Auch die bisherigen Tätigkeiten in den einzelnen Pilotprojekten wurden von den Anwenderunternehmen vorgestellt. Des Weiteren diente das Treffen zur umfassenden Berichterstattung an den anwesenden Projektträger, welcher gleichzeitig die Chance bekam gesamtorganisatorische Aspekte anzusprechen. Im weiteren Verlauf des Treffens wurde das weitere Vorgehen innerhalb des Projekts abgestimmt. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Konsortialtreffens waren die abschließenden Workshops zur Hypotheseninventur (QP1/QP2). In diesen wurde die für das QP entworfene Methode erstmals vorgestellt und die erhaltenen Rückmeldungen genutzt, um diese weiter zu optimieren.

Teilnehmer des Konsortialtreffens

28. Mai 2019

Schulung zur Hypothesenentwicklung im HNI  

      

Am 28. Mai fand im Heinz Nixdorf Institut eine Schulung zur Hypothesenentwicklung statt. Produkthypothesen bilden die Grundlage des gesamten Projekts DizRuPt. Dies wurde allen Teilnehmern noch einmal anhand einer detaillierten Erläuterung des Querschnittprojektes 1 (Hypothesenfindung und -priorisierung) verdeutlicht. Ziel des weiteren Verlaufs der Schulung war, allen Projektpartnern ein einheitliches Verständnis über den Begriff der Hypothese zu vermitteln und für eine klare Vorstellung darüber zu sorgen, wie eine gute Hypothese für das weitere Forschungsvorhaben aussehen muss. Anhand der vorgestellten Theorie wurden dann selbstständig aufgestellte Hypothesen zu guten Hypothesen im Sinne des Forschungsvorhabens umgewandelt. Hierdurch wurde die Grundlage dafür gebildet, dass in den nächsten Schritten im Projekt bereits erste Hypothesen aufgenommen werden können.

Die Mitglieder des Begleitkreises gelangen unter folgendem Link in den Downloadbereich, wo das Schulungsdokument zur Hypothesenentwicklung zur Verfügung gestellt wird.

Downloads - unter Ergebnisdokumente

Hypothesensammlung an Stellwänden

8. bis 10. Mai 2019

Fachgruppe Advanced Systems Engineering auf der CIRP Design Konferenz 2019  

      

Vom 8.-10. Mai 2019 war die Fachgruppe Advanced Systems Engineering durch Melina Massmann auf der 29th CIRP DESIGN in Povoa de Varzim, Portugal, vertreten. Der thematische Schwerpunkt der Konferenz war „Open Design and Design as exponential technology“. Unter diesem Gesichtspunkt wurden aktuelle Fortschritte im Bereich Design and Engineering für die Produktentwicklung diskutiert. Im eingereichten Paper „Significance and Challenges of Data-driven Product Generation and Retrofit Planning“ werden das interdisziplinäre Forschungsfeld und dessen Schlüsselkonzepte vorgestellt. Hieraus ergeben sich zukünftige Forschungsaufgaben, welche auf einer Roadmap zeitlich geplant wurden. Die vorgestellten Ansätze des Projekts DizRuPt, insbesondere in Bezug auf die Planung von Retrofits auf Grundlage der Analyse von Nutzungsdaten, fanden einen breiten Anklang.

Link zur Veröffentlichung:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2212827119308704

Vortrag auf der CIRP Design 2019

21. und 22. März 2019

Vorstellung des Projekts DizRuPt auf der 14. Berliner Runde 2019 

 

Vom 21.-22. März 2019 war das Projekt DizRuPt durch Maximilian Frank, Maurice Meyer (Heinz Nixdorf Institut) und Deniz Simsek (TU Berlin) auf der 14. Berliner Runde vertreten. Hochrangige Referentinnen und Referenten aus dem Werkzeugmaschinenbau, der Komponentenherstellung und der Anwendung stellten aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Werkzeugmaschinenbranche vor. Zusätzlich wurde diskutiert, welche Komponentenlösungen neue Impulse für Genauigkeits- oder Produktivitätssteigerungen in der Mikro- und Makrozerspanung setzen können. In einer parallelen Ausstellung präsentierten ausgewählte Unternehmen ihre neuesten Produkte und das Projektteam die Forschungsidee von DizRuPt. Die Konzeption des Projekts hinsichtlich einer Datenauswahl über vorherige Produkthypothesen wurde interessiert aufgenommen. Zusätzlich war die Auswertung von Betriebsdaten zur Produktplanung ein viel beachteter Aspekt der Vorstellung.

Präsentation zur Vorstellung des Projekts (PDF: 1,2 MB)

Gespräche auf der Berliner Runde 2019

11. bis 13. März 2019

Kick-offs in den einzelnen Pilotprojekten

 

Vom 11.-13. März 2019 fanden die Kick-offs in den Pilotprojekten des Projekts DizRuPt statt. Hier wurden das im Projekt behandelte Produkt vorgestellt und die damit einhergehenden Herausforderungen beleuchtet. Weitere Tagesordnungspunkte waren Workshops zu Querschnittsprojekt 1 (Hypothesenfindung und -priorisierung) und Querschnittsprojekt 2 (Datenanalyase). Hierbei lag der Fokus auf der Identifizierung von Unternehmensbereichen in denen entwicklungsrelevante Produkthypothesen entstehen und auf der Aufdeckung möglicher Datenquellen, die zur Validierung der Hypothesen herangezogen werden können. Erste Erkenntnisse wurden festgehalten und das weitere Vorgehen im Pilotprojekt vereinbart.

Die vier Unternehmen der Pilotprojekte

24. Januar 2019

Kick-off in Paderborn am Heinz Nixdorf Institut 

 

Am 24. Januar 2019 fand der Kick-off des Verbundforschungsprojekts DizRuPt – Datengestützte Retrofit- und Generationenplanung im Maschinen- und Anlagenbau in Paderborn statt. Dabei verschafften sich die Forschungseinrichtungen, die Befähiger- und Anwenderunternehmen sowie der Projektträger einen umfassenden Überblick über die anstehenden Arbeiten und Ziele des Projekts. Konsortialführer von DizRuPt ist die Fachgruppe Advanced Systems Engineering des Heinz Nixdorf Instituts. Gemeinsam forschen die Partner aus Wissenschaft und Industrie, wie Unternehmen Daten aus der Nutzung ihrer Produkte für die eigene Produktentwicklung interpretieren können. Zu den Partnern zählen CONTACT Software, LASCO Umformtechnik, Diebold Nixdorf Systems, Weidmüller, Westaflex sowie die TU Berlin und die Fachhochschule Südwestfalen. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, ist am 1. Januar 2019 gestartet und hat eine Laufzeit von 3 Jahren.

Ausgabe 1|19 der hni aktuell (siehe S.17) (PDF: 8,8 MB)

Teilnehmer des Kick-offs zum Projekt DizRuPt

Projektlogo.png

Heinz Nixdorf Institut

Universität Paderborn

Fürstenallee 11, 33102 Paderborn

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

maurice.meyer@hni.uni-paderborn.de